Slider D
Slider D 2
Slider D 3
Slider D 4
Slider D 5
previous arrow
next arrow
PV_GoogleAds_1200px x 1200px_1
PV_GoogleAds_1200px x 1200px_2
PV_GoogleAds_1200px x 1200px_3
PV_GoogleAds_1200px x 1200px_4
PV_GoogleAds_1200px x 1200px_5
previous arrow
next arrow

IHR

NUTZEN:

  • Sie retten Leben

  • Gratis Gesundheitscheck für Sie​

  • Ihr Aufwand wird entschädigt​

  • Gratis W-Lan in allen Zentren​

SPENDENZENTREN

SO FINDEN SIE UNS:

SPENDENZENTREN

SO FINDEN SIE UNS:

IHR

NUTZEN:

  • Sie retten Leben

  • Gratis Gesundheitscheck für Sie​

  • Ihr Aufwand wird entschädigt​

  • Gratis W-Lan in allen Zentren​

SPENDEN 

LEICHT GEMACHT:

  • Anmelden & Termin reservieren

  • Erstuntersuchung

  • Spenden und helfen

  • SPENDER APP: iOS Android

PLASMASPENDE

ABLAUF

Wie beim Blutspenden wird
das Plasma durch eine
Kanüle aus der Armvene entnommen.

INFOS FÜR

SPENDER

Wer kommt als Plasmaspender in Frage und was müssen Sie bei Ihrem Erstbesuch mitnehmen?

WAS IST

PLASMA

Plasma ist der flüssige Bestandteil des Blutes und kann nicht künstlich hergestellt werden.

PLASMA RETTET

LEBEN

Plasma ist ein unersetzlicher Rohstoff für die Erzeugung von Medikamenten.

SPENDEN

Sind Sie bereits Spender?
Dann machen Sie über unser Online-Formular einen Spendetermin aus.

SPENDER WERDEN

Haben Sie Interesse?
Kontaktieren Sie uns für einen Termin zur Erstqualifizierung und werden Sie Plasmaspender.

SOCIAL MEDIA

Folgen Sie uns auf unseren Social Media Kanälen
und verpassen Sie keine
Aktionen und Gewinnspiele.

KONTAKT

PLASMAVITA

HEALTHCARE II GMBH

Die Plasmavita Healthcare II GmbH mit Sitz in Wien ist ein modernes Unternehmen, das auf die Gewinnung von humanem Blutplasma zur weiteren Verarbeitung zu Humanarzneimitteln spezialisiert ist.

Plasmavita übernimmt eine tragende Rolle bei der Abnahme von Plasmaspenden und damit der Patientenversorgung.

HÄUFIGE

FRAGEN

Haben Sie Fragen zu Plasmavita und Plasmaspenden im Allgemeinen? Hier finden Sie die Antworten dazu.

Für weitere Informationen bitten wir Sie, Ihre Fragen direkt an Ihr zuständiges Spendezentrum zu richten.

WIE FUNKTIONIERT PLASMASPENDEN?

Wie bei einer normalen Blutspende wird das Blut über eine sterile Nadel und einer Kanüle über die Armvene entnommen. In einem geschlossenen Schlauchsystem, das jeweils nur einmal verwendet wird, fließt das Blut zu einer Zentrifuge, in der die Blutkörperchen von der Blutflüssigkeit, dem Plasma, getrennt werden.

Die Blutkörperchen werden danach wieder zurück in den Körper geführt, während das Plasma in einer Flasche gesammelt wird. 

Der ganze Vorgang läuft direkt neben dem Spender ab. Dabei steuert ein spezielles medizinisches Gerät so, dass die Plasmaspende ausgesprochen schonend verläuft.

Wie viel Plasma ein Mensch spenden kann, hängt in erster Linie vom Körpergewicht ab. Die Plasmaspende nimmt etwa ca. 45 Minuten in Anspruch.

 

Wer kommt als Plasmaspender infrage?

Um Plasma spenden zu dürfen, muss man mindestens 18 Jahre alt sein und mehr als 50 Kilogramm Körpergewicht auf die Waage bringen. Um festzustellen, ob auch sonst alle gesundheitlichen Voraussetzungen erfüllt sind, werden in einem Anamnesegespräch und einer Untersuchung mit dem Spendearzt der Gesundheitszustand beurteilt. Schließlich wird noch eine Laborprobenentnahme für die spätere Zulassung als Plasmaspender entnommen. 

WIE OFT DARF MAN PLASMA SPENDEN?

Da Plasmaspenden den Körper kaum belasten, sind bis zu 50 Spenden pro Jahr, also innerhalb des Referenzjahres (12 Monate nach Spendenbeginn) möglich. Allerdings ist zwischen zwei Spenden jeweils eine Ruhepause von mindestens zwei Tagen vorgeschrieben.

Je nachdem, welche Gesamteiweiß- und Immunglobulin-Werte bei den Laborproben festgestellt werden, kann der Spendearzt eine Verlängerung der Abstände zwischen den einzelnen Spenden anordnen.

HABE ICH SELBST AUCH VORTEILE VOM PLASMASPENDEN?

Abgesehen davon, dass Sie mit Ihrer Plasmaspende das Leben anderer Menschen retten, werden Sie selbst regelmäßig ärztlich untersucht und sind somit immer über Ihren aktuellen Gesundheitszustand im Bilde. Darüber hinaus gibt es für jede Spende eine finanzielle Aufwandsentschädigung.

WIE WIRD DIE
SPENDETAUGLICHKEIT ERMITTELT?

Um festzustellen, ob Sie als Plasmaspender geeignet sind, sind einige Tests erforderlich  So werden unter anderem Blutdruck, Puls, Körpertemperatur und Körpergewicht gemessen, sowie das Hämoglobin getestet.

Diese Parameter werden vor jeder Plasmaspende erfasst. Vor der ersten Spende, und dann regelmäßig im Abstand von sechs Monaten, erfolgen noch gründlichere, ärztliche Untersuchungen.
Weitere Untersuchungen werden vor allem zum Feststellen der Sicherheit des Blutplasmas durchgeführt (u.a. HBV, HCV, HIV, Syphilis).

 

 

 

 

 

WELCHE FOLGEN HABEN
ABSICHTLICH FALSCHE ANGABEN?

Sollten Sie, aus welchem Grund auch immer, Zweifel daran haben, ob Sie wirklich als Spender geeignet sind, sprechen Sie bitte gleich mit uns darüber – schließlich geht es um die Gesundheit und das Leben anderer Menschen!

Sollte ein Spender wissentlich falsche Angaben machen, führt dies nicht nur zum Ausschluss in unseren Spendeeinrichtungen – wenn andere Personen dadurch zu Schaden kommen, muss die Person auch mit strafrechtlichen Konsequenzen rechnen.

© 2022 PLASMAVITA HEALTHCARE II GMBH      IMPRESSUM       INFORMATIONEN ZUM DATENSCHUTZ

PATIENTEN­GESCHICHTEN
Patienten berichten über ihren Leidensweg und wie sie mit Ihrer Plasmaspende lebensnotwendige Medikamente erhalten Julian S. - Leben mit einem primären Immundefekt Julian S. ist eines von vielen Kindern und Jugendlichen, dem Sie durch Ihre Plasmaspende ein „Leben“ ermöglichen. Die Erzeugung von Immunglobulin-Präparaten ist nur mit Hilfe Ihrer Plasmaspende möglich. Julians Leidensweg begann schon kurz nach seiner Geburt. Weil er sehr schwer war, meinten die Ärzte, sie müssten ihm regelmäßig Blut abnehmen, um zu sehen, ob er nicht Diabetes hätte. Zur Beruhigung der Eltern, traf dies nicht zu. Er erkrankte als Baby ungewöhnlich oft an Bronchitis. Mit Angina bis Mittelohrentzündungen, schwerem Husten und Schnupfen, begleitet immer mit hohem Fieber, und ein paar Mal sogar an einer Lungenentzündung war er Dauergast im Krankenhaus. Obwohl er mit Antibiotika behandelt wurde, bekam er kurze Zeit später wieder Mittelohrentzündungen, Durchfall und Fieber. In der Schulzeit bekam er ständig Durchfall, der nicht verging. Nach einem Arztbesuch bekam er ein Medikament dagegen, das nicht half. Mehrere andere Präparate hatten ebenfalls keine Wirkung. Eine Vermutung war dann Schulstress, und die Hoffnung der Eltern ruhte auf den Sommerferien. Doch es trat keine Besserung ein. Danach begannen wieder verschiedenste Untersuchungen und lange Aufenthalte im Krankenhaus zur Abklärung, aber noch immer ohne Diagnose. Es erfolgten weitere Arztbesuche und Medikamente, ohne Verbesserung seines Zustandes. Dann folgten einige Monate darauf Diäten und weitere Präparate. Schließlich wurde ein Besuch bei einem der führenden Darmspezialisten vereinbart. Es erfolgten wieder eine Darmspiegelung, Biopsie, Koloskopie und viele weitere Untersuchungen. Trotz weiterer Maßnahmen kam es zu keiner Verbesserung, was die Familie und Julian enorm belastete. Andere Ärzte schlugen wieder andere Diäten vor, andere Medikamente wurden verschrieben, aber eine Diagnose und vor allem eine Besserung hat Julian nicht erhalten. Im Zuge von erneuten Blutabnahmen wurde ein Ig-A-Mangel festgestellt. Diesem wurde aber noch keine Bedeutung zugeordnet. Es verging ein leidvolles weiteres Jahr für Julian nach dem anderen. Das ging auch seelisch nicht an ihm vorüber – er bekam zusätzlich eine Depression. Damit sanken auch seine schulischen Leistungen rasch ab. Er bekam Medikamente mit schweren Nebenwirkungen und wurde von einem Neuropsychiater durchleuchtet, da er in der Zwischenzeit einen epileptischen Anfall hatte. Unzählige Behandlungen, Medikamente und Ratschläge – Julian hatte jetzt seit 13 Jahren Durchfall, enorm an Gewicht verloren und war mental am Ende. Er war jetzt 181 cm groß und wog nur mehr 52 kg. Er bestand nur mehr aus Haut und Knochen. Dann endlich erfolgte eine genaue Betrachtung des Ig-A-Mangels durch einen Immunsystem-Spezialisten. Julian wurde danach zum ersten Mal mit aus Plasmaspenden gewonnenen Immunglobulinen innerhalb einer Immuntherapie subkutan behandelt. Dabei werden Antikörper mit Hilfe einer Infusionspumpe unter die Haut gespritzt. Damit ist vieles leichter geworden, denn die Infekte treten nicht mehr so häufig auf. Er kann trotz seines Immundefektes ein ziemlich normales Leben ohne viele Krankenhausaufenthalte führen. Das alles ermöglichen Sie mit Ihrer Plasmaspende!
Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.